FANDOM


Wie Titus Pullo die Republik stürzte

Marc Anton vor Senat.jpg
Staffel: 1
Episode: 2
Vorherige
Der gestohlene Adler
Nächste
Eine Eule im Dornbusch


InhaltBearbeiten

Marc Anton reist auf Befehl von Caesar nach Rom, um zum Volkstribun gewählt zu werden. Die Soldaten Lucius Vorenus und Titus Pullo kehren nach über 7 Jahren im Krieg nach Hause zurück. Vorenus Frau Niobe hat ein Kind geboren, nachdem sie in Vorenus Abwesenheit ein Verhältnis mit ihrem Schwager Evander hatte. Sie lässt Vorenus glauben, das Kind sei sein Enkel und seine Tochter Vorena die Mutter. Titus feiert, während Vorenus zu seiner Familie geht, seine Rückkehr mit Alkohol und Prosituierten. Er verliert einiges an Geld beim Würfelspiel und bemerkt, dass sein Gegenüber mit gezinkten Würfeln spielt, woraufhin er diesen umbringt. Dabei wird er schwer verletzt und schleppt sich mit letzter Kraft zu Vorenus, wo ihn ein Arzt operiert.

Falschspieler.jpg

Der Betrüger beim Würfelspiel.

Pompeius Magnus überredet Cicero im Senat, Caesar zum Verräter erklären zu lassen. Es brechen Unruhen im Senat aus und Marc Anton, der eigentlich ein Veto gegen den Vorwurf des Verrats einlegen soll, da dieser nur als Warnung und nicht als tatsächliche Handlung gedacht war, kommt nicht zu Wort, um dies zu tun. Sein Veto wird überhört und Caesar wird zum Verräter erklärt.

Am Tag darauf kommt es zu Unruhen auf dem Forum vor dem Senat, wodurch keine Senatssitzung stattfindet. Caesar - noch in Ravenna - macht sich mit seinen Truppen auf den Weg Richtung Rom mit der Begründung, das Amt des Volkstibunen Marc Anton sei angegriffen worden.

Zum ersten Mal treten auf:Bearbeiten

GalerieBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki